Mein Kind wünscht sich ein Pferd

0

Vor allem Mädchen hegen bereits in frühen Jahren eine tiefe Liebe zu Pferden und nach den ersten Reitstunden ist der Wunsch nach einem eigenen Pferd natürlich groß! Da werden Pferdebücher und Fachliteratur verschlungen und alles, was wiehert, übt eine große Anziehungskraft auf pferdebegeisterte Kinder und Teenager aus. Nur wenige Jungs treibt es in den Stall, denn dort stehen selten der Ehrgeiz und der Siegerwille im Vordergrund. Vielmehr geht es beim Umgang mit den edlen Rössern um die Pflege, das Miteinander, die Beziehung zu solch einem starken und doch so sanften Tier. Viele Eltern können mit der Sportart Reiten, die für die meisten Mädchen weit über ein normales Hobby hinaus geht, wenig bis gar nichts anfangen. Unverständlich ist dann auch der Wunsch nach einem eigenen Pferd, stehen dem Wunsch doch vor allem hohe Ausgaben gegenüber. Und die sind mit dem Kauf eines Ponys längst nicht abgetan, denn erst danach wird es teuer. Ein Sattel muss angeschafft und angepasst werden, monatlich ist die Boxenmiete fällig, Pflegezubehör schlägt sich ebenso zu Buche wie regelmäßige Reitstunden und Turnierbesuche. Ein Pferdekauf muss deshalb gut überlegt werden, denn verliert das Kind dann schon bald die Lust am Reiten, stellt sich die Frage: Wohin mit dem Vierbeiner?

Tipps rund um den Pferdekauf

Steht ein Pferdekauf ins Haus, müssen einige wichtige Punkte berücksichtigt werden. Je nach Können des Reiters, muss das ausgewählte Tier über einen gewissen Ausbildungsstand verfügen. Das alte Sprichwort: „Junger Reiter, altes Pferd, alter Reiter, junges Pferd!“bewahrheitet sich in der Praxis immer! Wobei mit „alt“ ein gut ausgebildetes Tier gemeint ist. Von dem kann das Kind nämlich viel lernen. Je ängstlicher der Reiter ist, umso gutmütiger sollte das Pferd sein. Wer glaubt, beim Pferdekauf sparen zu wollen und beim Pferdehändler einkauft, der bezahlt dies später fast immer teuer! Am besten, man verlässt sich auf einen seriösen Züchter, der seine Linien in- und auswendig kennt. Und rasch das passende Pferd für den jungen Reiter findet. Eine große Ankaufsuntersuchung sowie ein ausgiebiges Probereiten, am besten nicht nur durch das Kind selbst, sondern auch durch den Reitlehrer, der das Potential des Tieres bestens einschätzen kann, sind absolutes Pflichtprogramm. Ist dann der Kauf unter Dach und Fach, geht es auch schon in den heimischen Stall.

Die perfekte Pferderasse für mein Kind

Bei der Auswahl der Rassen hat man heutzutage die Qual der Wahl. Mädchen schwärmen für exotische Pferderassen, die es hierzulange erst seit einigen Jahren gibt. Friesenpferde kommen ursprünglich aus Holland, sind jedoch auch bei uns beliebt bei Groß und Klein und auch Andalusier wurden vor 20 Jahren bei uns noch nicht gezüchtet. Je spezieller jedoch die Rasse, umso aufwändiger meist auch die Ausbildung. Mit einem solide ausgebildeten Haflinger oder auch mit einem ruhigen Warmblut mit der Option auf die Klasse A ist ein fortgeschrittener Reiter bestens bedient. Wichtig sind einwandfreie Röntgenbilder, eine tadellose Ankaufsuntersuchung und natürlich muss auch die Chemie stimmen zwischen Mensch und Tier. Wichtig ist jedoch immer auch eine professionelle Begleitung, also regelmäßige Kurse und Reitstunden, ein Reitlehrer, der den jungen Reitern immer wieder auf die Finger schaut. Dann klappt’s auch mit den ersten Schleifen und im Umgang miteinander. Denn das Glück der Erde liegt für viele Kinder immer noch am Rücken der Pferde.

Teilen.

Über Autor

Wir von grisy.at informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Reitsport. Die Redaktion schreibt Beiträge über Pferde, Ausstattung und vieles mehr zum Thema Reitsport. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@grisy.at kontaktieren.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo